Archiv für September 2011

24.09., MA: Aus/Grenzen Auf/brechen

Aufruf zur Demonstration am 24. September 2011 in Mannheim, 12.00 Uhr, Ort: Planken, gegenüber Wasserturm

Politische Verfolgung, Krieg, Hungersnot, Umweltkatastrophen, Menschenrechtsverletzungen, Frauenunterdrückung: Die Ursachen für die Flucht sind vielfältig, aber immer wird die Flucht als letzter Ausweg in einer Existenz- und lebensbedrohenden Situation gesehen. Die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in den Herkunftsländern der Flüchtlinge sind meist eng verknüpft mit der Politik und den strategischen und wirtschaftlichen Interessen der Industriestaaten. Der Kampf um Rohstoffe und Märkte, das Streben nach Profit, und die Durchsetzung der wirtschaftlichen und strategischen Interessen auch mit dem Mittel des Krieges, führen für immer mehr Menschen weltweit zu Armut und Entrechtung und beraubt sie ihrer Lebensperspektive. (mehr…)

„Krieg ist Frieden – Soldaten an Wormser Schule“

Pressemitteilung des Arbeitskreis gegen Militarisierung Worms

Gegen die eindeutigen Richtlinien für politische Bildung an den Schulen, den Beutelsbacher Konsens, verstießen auf der Wormser Berufsinformationsmesse am vergangenen Wochenende erneut Soldaten der Bundeswehr – unter öffentlicher Duldung und in Zusammenarbeit mit der IHK. Auf dem Gelände des Wormser Bildungszentrums, auf Schulgelände, versuchten sie – diesen Beschlüssen zum Trotz – , gezielt Schüler und Schülerinnen für das Militär zu rekrutieren.

Hiergegen wehren sich seit Jahren die Wormser Parteien Bündnis90 Die Grünen und die LINKE sowie die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG-VK), das Kritische Kollektiv (IL), die Grüne Jugend und linksjugend[’solid], die als Wormser Arbeitskreis gegen Militarisierung vor Ort waren. „Es ist und bleibt ein Politikum“, so Matthias B. von der Grünen Jugend, „dass Soldaten der Bundeswehr für ihren Werbefeldzug auf ein Schulgelände gelassen werden. Und solange die IHK nicht ihren Pflichten und Auflagen nachkommt, nämlich für eine ausgeglichene Informationslage dieses kontroversen Themas zu sorgen, müssen wir als informierte und denkende BürgerInnen, StudentInnen und ArbeiterInnen diese so wichtige Aufgabe übernehmen.“ (mehr…)

IHK verweigert Auskunft über Bundeswehr-Teilnahme an Berufsinformationsmesse

Jedes Jahr im September veranstaltet die „Industrie- und Handelskammer Rheinhessen“ eine Berufsinformationsmesse an der Karl-Hofmann-Schule Worms, diesmal am 9. und 10. September. Nach den massiven Protesten gegen die Bundeswehr in den letzten Jahren, sollte deren Teilnahme nun offenbar verheimlicht werden. So erschien die Berufsinformationsmesse erstmalig nicht in der offiziellen Auflistung der Bundeswehr-Werbetermine, die auf Anfrage von MdB Jelpke jährlich veröffentlicht wird.

Der Skandal liegt aber auch bei der IHK Rheinhessen. Diese erklärte auf Anfrage des „Kritischen Kollektivs (IL)“, man habe sich im Kreise der Geschäftsführung darauf verständigt, keine Auskunft zu erteilen. Das „Kritische Kollektiv (IL)“ verurteilt diese undemokratische Politik der Geheimhaltung scharf. „Wir haben die Lunte gerochen“ erklärt Aktivist Florian E.. Gemeinsam mit dem „Bündnis gegen Militarisierung Worms“ werde man auch dieses Jahr wieder auf der Berufsinformationsmesse präsent sein, um die Seiten der Bundeswehr zu zeigen, die sie gerne verschweigen würde. Protestauftakt ist mit der Eröffnung der Berufsinformationsmesse am Freitag, dem 9. September um 13 Uhr. (mehr…)

Lass dich nicht verheizen!

Trotz der hartnäckigen Proteste, die die Ausbildungsmesse in den letzten beiden Jahren begleiteten, möchte die Bundeswehr die Wormser Berufsinformationsmesse 2011 am 9./10. September wieder nutzen, um Jugendlichen den Dienst an der Waffe schmackhaft zu machen.

Für uns bleibt die massive, aus Steuermitteln finanzierte Präsenz der Bundeswehr an einer Veranstaltung, die sich überwiegend an Schülerinnen und Schüler richtet ein Politikum. Militär hat an Schulen nichts zu suchen!

Wir werden in diesem Jahr den Druck auf das „Zentrum für Nachwuchsgewinnung West“ und die IHK Rheinhessen als Veranstalterin weiter erhöhen. Klar ist: Auch in diesem Jahr wird es kein ungehindertes „Werben fürs Sterben!“ geben.

Beteiligt euch am 9. September um 13 Uhr an der Eröffnung der Gegenproteste vor der Karls-Hofmann-Schule! Im letzten Jahr ist es außerdem gelungen, das BW-Infomobil bei der Zufahrt auf das BIZ-Gelände am Freitag Morgen zu blockieren.