Pm: Veranstaltungsreihe an der Uni Mainz

Pressemitteilung der Kritisches Kollektiv (IL) – Hochschulgruppe an der Uni Mainz vom 10.04.2012

Mein, Dein, Unser?! Heute anders wirtschaften

Die „Krise“ der kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ist spätestens seit 2008 allgegenwärtig: Auf Druck der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) finden umfangreiche Schutzmaßnahmen zugusten des Finanzsektors statt, die einhergehen mit massiven Eingriffen in die Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU-Staaten. Durch den Europäischen Fiskalpakt sollen diese Einschnitte abgesichert und auf Dauer festgeschrieben werden. In den Protesten gegen dieses Spardiktat, aber auch jenen der „Occupy-Bewegung“ in den USA und der „¡Democracia Real YA!“-Bewegung in Spanien formuliert sich die Sehnsucht der Menschen nach alternativen Modellen des Wirtschaftens und Lebens.

In der Geschichte der sozialen Bewegungen war in diesem Zusammenhang stets der Begriff der „Vergesellschaftung“ zentral und artikulierte diese Idee kollektiver Selbstermächtigung. Die Mainzer Hochschulgruppe Kritisches Kollektiv (IL) beschäftigt sich nun in einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Mein, Dein, Unser?!“ mit dem Begriff der Vergesellschaftung, seinen theoretischen Grundlagen und praktischen Möglichkeiten. Unterstützt durch den AStA der Uni Mainz, die Hochschulgruppen diskursiv und SDS, der Rosa-Luxemburg Stiftung Rheinland-Pfalz, dem Kulturclub SchonSchön und der LINKEN-Fraktion Alzey-Worms finden im kommenden Sommersemester in acht öffentlichen Veranstaltungen Vorträge namhafter ReferentInnen und Filmvorführungen zum Thema statt.

Der Auftakt der Reihe beginnt am 12.04. mit dem SWR/WDR-Kurzfilm „Jobmaschine Mondragón“, der die „Mondragón Corporación Cooperativa (MCC)“, die größte Industriegenossenschaft der Welt, vorstellt. Der renommierte Soziologe und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Frank Deppe übernimmt am 26.04. eine Einführung in die Thematik und referiert zu Herkunft, Geschichte und Konzepte des Begriffs „Vergesellschaftung“ anhand praktischer Erfahrungen und Diskurse linker Bewegungen. „Les Lips oder die Macht der Phantasie“ ist der Titel einer spannenden Doku-Chronik über die Übernahme des französischen Unternehmens LIP durch die Belegschaft, die am 10.05. gezeigt wird. Am 24.05. hält Dr. Thomas Sablowski einen Vortrag zum Thema „Die Produktionsweise einer herrschaftsfreien Gesellschaft“. Im Kulturclub „Schon Schön“ wird am 07.06. um 20 Uhr der Film „The Take (La Toma)“ von Naomi Klein gezeigt, zur Besetzung der argentinischen Fabrik „Forja“ durch die Belegschaft nach dem Zusammenbruch des Unternehmens. Den Zusammenhang zwischen „Soziales“ und „Wirtschaft“ erarbeitet Brigitte Kratzwald im Rahmen eines Vortrags am 21.06. Am 05.07. stellen verschiedene Unternehmen und Projekte aus der Region, die mit „vergesellschaftenden“ Methoden und Ideen arbeiten Ihre Arbeit im Rahmen eines Projektladens vor. Abschließend referiert am 19.07. Dr. Christian Siefkes zum Thema „Vom Kapitalismus zum Commonismus?“.

Die Veranstaltungen finden – mit der Ausnahme des Feiertag-Termins am 07.06 – zweiwöchig donnerstags um 20 Uhr im Philosophicum der Universität Mainz, Raum P2 statt. Im Anschluss der jeweiligen Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum Meinungsaustausch mit den ReferentInnen. Die Teilnahme ist stets kostenlos. Kurzfristige Änderungen werden auf www.kritisches-kollektiv.de bekannt gegeben.