Veranstaltungsreihe geht in die letzte Runde

Pressemitteilung vom 04.07.2012

In der Krise werden Vorschläge für ein alternatives Wirtschaften gerne gehört. Seit April beschäftigt sich die Mainzer Hochschulgruppe Kritisches Kollektiv (IL) in einer Veranstaltungsreihe nun schon mit dem Thema Vergesellschaftung, seinen theoretischen Grundlagen und praktischen Möglichkeiten. Nun lädt die junge Gruppe erneut zu den letzten spannende Veranstaltungen der Reihe ein.

So findet am Donnerstag, den 5.7. ein Projektladen statt, in dessen Rahmen sich verschiedene Unternehmen und Projekte aus der Region, so die Solidarische Landwirtschaft Rhein-Neckar, Wissensweiterga.be, das Haus Mainusch, Bermudafunk, Neckargärten und Foodcoop, vorstellen und ihre alternativen, „vergesellschaftenden“ Ideen und Praktiken erklären.

Die Veranstaltungsreihe schließt am am 19.07. mit dem Vortrag „Vom Kapitalismus zum Commonismus?“ Herrn Dr. Christian Siefkes. Hier wird der Begriff der „commons“, der in den letzten Jahren in der digitalen Welt erneut Kontur gewann, beleuchtet und im Hinblick auf seine Richtungsforderung für die ganz alltägliche politische Arbeit hinterfragt werden.

Beide Veranstaltungen finden um 20 Uhr im Philosophicum der Universität Mainz, in Raum P2 statt. Im Anschluss der jeweiligen Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum Meinungsaustausch mit den ReferentInnen. Die Teilnahme ist stets kostenlos. Kurzfristige Änderungen werden auf www.kritisches-kollektiv.de bekannt gegeben.

Unterstützt wird die Reihe von: AStA der Uni Mainz, Hochschulgruppen diskursiv und SDS, Rosa-Luxemburg Stiftung Rheinland-Pfalz, Kulturclub SchonSchön, LINKE-Fraktion Alzey-Worms.