Peace-Camp statt Panzer

Pressemitteilung des Wormser Bündnisses gegen Militarisierung vom 27. August 2012

Peace-Camp statt Panzer. Vortrag und Aktion gegen Militär an den Schulen.

Spannende Ausbildungen und berufliche Perspektiven – diejährliche Ausbildungsmesse an der Karl-Hoffmann-Schule verschafft Wormser Schülerinnen und Schülern einen Überblick über ihre Möglichkeiten. Dass hier jedoch auch regelmäßig auch Soldaten der Bundeswehr für eine militärische Karrierewerben und dabei Krieg und Gewalt massiv verharmlosen, sorgt in Worms seit Langem für Unmut. Der Wormser Arbeitskreis gegen Militarisierung, in dem derzeit die Grüne Jugend Worms, das Kritische Kollektiv / iL Rhein-Neckar, linksjugend[`solid] Alzey-Worms, der DFG-VK und Die Linke. KV Alzey-Worms zusammenarbeiten,wehrt sich gegen jene Werbeoffensiven der Bundeswehr an Schulen.

So wird am Mittwoch, den 29. Augustder Journalist und Autor Michael Schulze von Glaßer mit einem Vortrag zum „Militainment“ in Worms zu Gast sein und die Werbestrategien der Bundeswehr an Bildungsstätten analysieren. Um 18 Uhr startet die Veranstaltung „Die Eroberung der Schulen – Wie die Bundeswehr in Bildungsstätten wirbt“ im Wormser Gewerkschaftshaus in der Siegfriedstraße 22. Der Eintritt ist frei.

Unter dem Motto „Party statt Panzer!“ wird der Arbeitskreis gegen Militarisierung auch auf der Ausbildungsmesse am 07. Septemberpräsent
sein. Ein „Peace-Camp“mit Musik, Infos und alkoholfreien Cocktails soll den friedlichen und freundlichen Gegenpol zum militärischen Auftreten der Bundeswehr bilden. „Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern möchten wir mit Lebensfreude, DJ‘ing und Strandbarfeeling der Bundeswehr und IHK zeigen, was wir von Rekrutierungsversuchen, Kriegseinsätzen und Rüstungsexporten halten: Garnichts!“, beschreibt Laila K. von der Grünen Jugend Worms. Allen Jugendlichen, die an den Ausbildungsständen stempeln müssen, macht der Arbeitskreis überdies ein Friedens-Angebot: Werseine Stempelkarte voll, dieBundeswehr aber
ausgelassen hat, bekommt einen alkoholfreien Cocktail oder einen gratis Muffin an der Strandbar. „Wir laden alle Schülerinnen und Schüler dazu ein, dem Werben fürs Sterben den Rücken zu kehren“, so Elmar H. vom Kritischen Kollektiv / iL Rhein-Neckar, „und mit uns auf Party statt Panzer zu setzen.“