Reiche auf dem Armutsmarsch

Jubelprojekt „Festkomitee 15. Dezember“
- „Kapitalistischer Block“ auf dem Wormser Armutsmarsch

Wenn SPD und Grüne Seit’ an Seit’ mit Genossen aus Gewerkschaften und Sozialinitiativen schreiten, um sich über die zunehmende Armut zu „empören“, dann dürfen auch wir nicht fehlen: Die Macher und Leistungsträger, die perfect performer und Jetsetter, die Krisengewinnler und Unternehmensberater, verkürzt: Die Reichen dieses Landes.

Wir aber möchten uns mitnichten beklagen, sondern vielmehr „Danke!“ sagen. Danke, für 14 Jahre Lohnverzicht und Korporatismus für den Standort Deutschland. 14 Jahre Wir-Gefühl und Ich-AG. 14 Jahre Regierungspolitik in unserem Sinne. Denn welche Farben auch gerade en vogue sind – rot-grün, schwarz-rot oder nun schwarz-gelb – die wichtigen und alternativlosen Instrumente der neuen sozialen Marktwirtschaft bleiben unangetastet. Ob Hartz IV, die Ausbreitung des Niedriglohnsektors oder die Senkung des Spitzensteuersatzes von 53% auf 42% – Es hat sich nichts geändert. Sorry poors, capitalism rulez!

Die Damen und Herren, die sich an diesem gemeinsamen Stelldichein beteiligen möchten, werden um entsprechende Garderobe gebeten. Wie stets bei eisigen Temperaturen gilt: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Mit einem Hermelinmantel etwa ist man gegen diese wirklich unsoziale Kälte bestens gewappnet. Für Sekt ist gesorgt. Uns geht’s gut – Let’s have a party!