Termine

Wie heulen (graue) Wölfe?

Ideologie, Strukturen und Auftreten der türkisch-faschistischen Bewegung.

Vortrag und Diskussion mit Orhan Sat am 18. April 2016 um 19.30 Uhr im Jugendkulturzentrum FORUM Mannheim.

Wer sind die Grauen Wölfe, die den extremsten Teil der türkisch-nationalistischen Bewegung bilden? Die Interventionistische Linke hat Orhan Sat für eine Veranstaltungsreihe gewinnen können. Orhan ist Politologe. Er recherchiert, schreibt und referiert zu deutschem und türkischem Nationalismus.
Er wird die Ideologie der Grauen Wölfe vorstellen, ihre Strukturen in Deutschland, Europa und der Türkei beleuchten und ihre Rolle auf der Straße mit der offiziellen türkischen Regierungspolitik ins Verhältnis setzen. (mehr…)

ENDE GELÄNDE! – Kundgebung bei MVV Energie – Hauptversammlung

***************************************************************
ENDE GELÄNDE! AKTIONSTAG
***************************************************************

eg_ma

Klimapolitik ist mehr als der Kampf gegen die Klimaerwärmung. Global betrachtet ist sie ein Kampf für mehr Gerechtigkeit und dafür, dass die Bewohner_innen des globalen Südens zukünftig nicht vor den Folgen einer von ihnen nicht verursachten globalen Erwärmung fliehen müssen. In der BRD ist sie ein Kampf dafür, dass die Energiewende hin zu 100 % Erneuerbare Energien schnell, fair und solidarisch über die Bühne geht. Nicht zuletzt ist sie ein Kampf für unsere Gesundheit, denn verheerend sind auch die Folgen des Nervengiftes Quecksilber, das die deutschen Kohlekraftwerke in die Luft blasen. Doch trotz allgegenwärtiger Berichterstattung, wie zur Klimakonferenz in Paris, bleibt Klimapolitik für Viele etwas, das weit weg ist. Das wollen wir ändern! (mehr…)

Gegen die Verdrängung aus dem Wohnraum!

MieterInnenrechte druchsetzen!

Der Mannheimer Wohnungsmarkt ist in Bewegung: Die Stadt förderte die Aufwertung des Jungbuschs durch Ansiedlung von Popakedemie und Musikpark, nun werden immer mehr Häuser von der „BNP Paribas GmbH“ übernommen. Auch in der Neckarstadt werden Investoren zunehmend aktiv, ferner steht die städtische Wohnungsbaugesellschaft GBG wegen ihrer Abrisspläne in der Kritik. Indes wird günstiger Wohnraum knapp. MieterInnen fürchten Mieterhöhungen oder Kündigungen und fragen sich: Welche Rechte habe ich und wie kann ich mich zur Wehr setzen?

In einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem Rechtsanwalt Alexander Sauer am Mittwoch, den 9. Dezember um 19.00 Uhr im Jugendkulturzentrum FORUM möchte der Mannheimer Mieterverein gemeinsam mit dem stadtpolitischen Bündnis „Wem gehört die Stadt?“ diese Entwicklungen thematisieren. In einem Vortrag wird Sauer über den Wohnungsmarkt in Mannheim und die Rechte von MieterInnen informieren. Für die anschließende Diskussion über verschiedene Ansätze gegen Verdrängung aus dem Wohnraum konnten Dr. Christina West (Stadtsoziologin), Gabriel Höfle (Quartiersmanager Neckarstadt-West, Mieterverein Mannheim e.V.), Denise Müller (Sozialarbeiterin, SoWohL Mannheim) und Robert Kakoschke (Bündnis WGDS?) gewonnen werden.

Der Eintritt ist frei.

MieterInnenrechte durchsetzen!
Ansätze gegen Verdrängung aus dem Wohnraum

Mittwoch, 9. Dezember, 19.00 Uhr
Jugendkulturzentrum FORUM (Neckarpromenade 46)
Veranstaltung bei facebook

Block NPD

NPD-Parteitag blockieren

Am 21. und 22. November 2015 will die neofaschistische „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) erneut ihren Bundesparteitag im nordbadischen Weinheim durchführen. Wir wollen dem rassistischen, antisemitischen und menschenverachtenden Treiben der Nazi-Partei unseren entschlossenen Widerstand entgegensetzen.

[Hier] gehts zur facebook-Veranstaltung.
[Hier] gehts zur Webseite des Bündnisses.
[Hier] gehts zum Sonderzug von Mannheim nach Weinheim.

Kein Werben fürs Sterben

CSI – den Tätern auf der Spur

Am 9. und 10. Oktober 2015 findet rund um die Karl-Hofmann-Schule in Worms die alljährliche Berufsinformationsmesse (BIM) statt. Mit von der Partie ist auch der „Karrieretruck“ der Bundeswehr, mit dem diese junge Menschen in den Militärdienst locken will.
Doch Soldat*in ist kein Beruf wie jeder andere: Risiken eines Militäreinsatzes sind Verletzung, Traumatisierung und Tod – auch und vor allem der Tod Unbeteiligter. Soldat*innen verzichten auf Grundrechte und werden zum Schutz deutscher Kapitalinteressen in alle Welt versandt.
Im Rahmen solcher Einsätze wurden in den letzten Jahren zahlreiche Verbrechen begangen, wIr suchen die Täter!

Am 9. Oktober wird ein Ermittlungsteam vor Ort sein, doch auch ihr werdet um Mithilfe gebeten: War es der Gärtner mit Rohrzange im Teesalon oder doch die deutsche Bundeswehr? Kommt zu unserem Kriminalspiel, und lasst uns die Bundeswehr gemeinsam entlarven!

Unser Protest gegen ihr Werben für das Sterben!
[Hier] gehts zur facebook-Veranstaltung.