Archiv der Kategorie 'Themen'

8. März: Feministische Kunstaktion zum Frauen*kampftag

Warum es notwendig ist, weibliche Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen:

titel_ftWir leben in einer Gesellschaft in der der Mann immer noch in zahlreichen Kontexten als die gesellschaftliche Norm gilt. Stillschweigend wird der Mensch als Mann gedacht und die männliche Sicht der Dinge als die allgemeingültige gesetzt. Das Handeln von Frauen* und ihre Bedürfnisse werden dadurch im Alltag nicht nur als Abweichung von der Norm wahrgenommen, sondern sogar ausgeblendet. Ihre Taten erhalten hierdurch weniger Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Historisch gesehen wurden die Leistungen von Frauen* regelrecht verschleiert. Selbst wenn Frauen* grundlegend an der Entwicklung und Durchsetzung von gesellschaftlichen Fortschritten, technischen Erfindungen etc. beteiligt waren, wurden sie meist nur als Ehefrauen, Töchter oder Schwestern berühmter Männer erwähnt.

Besonders deutlich lässt sich dies an der Auswahl von Straßennamen erkennen. Ein kurzer Blick auf den Stadtplan von Mannheim genügt, um festzustellen, dass ein deutliches Ungleichgewicht zwischen den nach Männern und Frauen* benannten Straßen besteht. (mehr…)

ILTIS in Bermudas

Polittalk der IL Rhein-Neckar
In der lässigen Atmosphäre der bermuda-Studios werden wir uns mit themenbezogenen ausgewählten Freund*innen und Bekannten austauschen und »Klartext reden« über Fragen, die euch und uns interessieren.

Die Sendung „ILTIS in Bermudas“ wird jeden dritten Dienstag eines Monats um 22 Uhr ausgestrahlt und kurz vorher aufgenommen. Sie ist über den Livestream des bermuda.funks zu empfangen sowie auf den UKW-Frequenzen 89,6 MHz (MA) / 105,4 MHz (HD) und später im Archiv von freie-radios.net zu finden.

Über Facebook und E-Mail könnt ihr uns gerne Themen- und Liedvorschläge für die nächste Sendung zukommen lassen. Wir freuen uns auf euren Input und eure Rückmeldungen, auf facebook oder per E-Mail an bermudas@il-rhein-neckar.de!
(mehr…)

Gegen die Armut der herrschenden Politik

Save the date: G20-Finanzministertreffen in Baden-Baden: 17.-18.3.2017

Zwischen Schwarzwald Idylle und Casino Atmosphäre treffen sich am 17.& 18.März 2017 die Finanzminister_innen der G20-Staaten in Baden-Baden. Im Glashaus sitzend stimmen sie sich ein, um den kriselenden Kapitalismus auf Kosten von Großteilen der Weltbevölkerung abzusichern. Doch wo sich die Verantwortlichen der Armuts- und Krisenpolitik treffen, werden auch wir sein! Während sie die Interessen der Banken und Großinvestoren schützen, gehen wir gemeinsam für eine solidarische Welt jenseits des Kapitalismus auf die Straße.

Beteiligt euch an den Aktionen in Baden-Baden und fahrt zusammen mit uns im Juli nach Hamburg wo es dann heißt: G20 versenken!

Aktuelle Infos findet ihr hier oder auf interventionistische-linke.org!

Vortrag: Kurdistan

Zwischen Bürgerkrieg und Demokratischer Autonomie
In Syrien ist der Imperialismus in eine Krise geraten: Das Entstehen des Islamischen Staates, der Zerfall des Assad-Regimes und die Unfähigkeit der Nato-Staaten und Russlands, ihre hegemonialen Interessen mittels einer Neuordnung erfolgreich durchzusetzen, zeigen ihre Dimension.

Doch die Krise bietet auch eine Chance: Im Windschatten des Chaos nimmt eine Bewegung Anlauf, die einen dritten Weg, abseits nationaler Befreiung und autoritärer Vorzeichen, geht. Die „Befreiungsbewegung Kurdistans“ hat sich in den drei Jahrzehnten ihres Bestehens von einer Splitterorganisation zu einer relevanten Kraft entwickelt. Doch ihr geht es längst nicht mehr nur um Kurdistan…

Samstag, 19. November 2016
19 Uhr, ASV (Beilstraße 12, Mannheim)

(mehr…)

Fähren statt Frontex

Widerstand gegen das europäische Grenzregime

Der Mord an den Geflüchteten an den Außengrenzen Europas geht weiter, so auch der Widerstand! – Mit den Kreuzen will die Kampagne Safe Passage den getöten Geflüchteten im Mittelmeer gedenken. „Die europäische Abschottungspolitik zwing Schutzsuchende dazu, immer gefährlichere Wege zu nehmen. Jedes Jahr ertrinken Tausende auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer“, so eine Sprecherin der Gruppe, die sich aus AktivistInnen der Interventionistischen Linken und des MediNetz Rhein-Neckars zusammensetzt. „Aber wir wollen nicht nur wach rütteln, sondern auch eine klare Forderung formulieren: Es braucht sichere Fluchtwege nach Europa, um das Sterben endlich zu beenden.“
(mehr…)